Teil der Globensammlung der »Herzogin Anna-Amalia Bibliothek«

Blog

  • 21. Januar, 2022 — Mitglieder der GAAB stellen sich vor - Dietrich Kauffmann aus Wangen im Allgäu

    Dietrich Kauffmann

    3 Bilder ›

    Als ich 1939 in Weimar geboren wurde, gab es natürlich die 1691 gegründete »Herzogliche Bibliothek«, die 1991 den Namen Herzogin Anna Amalia erhielt. Aber weder als Grundschüler in Weimar bis zum Familien-Umzug nach Jena im Herbst 1948 noch bis zu meinem Abitur 1957 in Jena hatte ich das Gebäude von innen gesehen. Das sollte erst Jahrzehnte später geschehen.

    Ab Sommer 1957 lebte ich familien-, ausbildungs-, und berufsbedingt an verschiedenen Orten in der Bundesrepublik Deutschland. Nach einem Jurastudium arbeitete ich zunächst in der Kommunalverwaltung in Eberbach am Neckar, ab 1972 im Rechtsamt der Stadt Düsseldorf. Von 1981 bis 2002 war ich im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland in Düsseldorf tätig. Auf Urlaubsreisen lernte ich viele Bibliotheken in West- und Ostdeutschland, aber auch z. B. in Prag und in St. Gallen kennen. Besonders erinnere ich mich an Besuche der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig, der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften in Görlitz, der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel sowie der Isnyer Prediger-Bibliothek im Allgäu. Mich faszinierten die historischen Gebäude und deren prachtvollen Innenräume mit ihren Bücherschätzen.

    Dann kam der 2. September 2004. Die Nachrichten über den Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek veranlassten, ja drängten mich als gebürtigen Weimarer, den Spendenaufrufen zu folgen. Am Tag der Wiedereröffnung der Bibliothek, am 24. Oktober 2007, unterschrieb ich den Aufnahmeantrag als förderndes Vereinsmitglied der GAAB.

    Ich habe seitdem immer wieder für verschiedene Projekte der Bibliothek gespendet – z. B. für die Restaurierung beschädigter Bücher und für das Modell des Turms der HAAB. Diese Bibliothek verdient es, unterstützt zu werden! Außerdem schätze ich das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HAAB sehr. Das Gleiche gilt für die im Vorstand und im Kuratorium der GAAB handelnden Personen. Die persönlichen Begegnungen bei Mitgliederversammlungen und den vielfältigen Veranstaltungen in Weimar sowie bei Exkursionen zu anderen Bibliotheken bereichern mich jedes Mal. Unvergesslich bleibt mir die Verabschiedung von Dr. Michael Knoche als Bibliotheksdirektor beim Festakt zum 325-jährigen Bestehen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek am 30. September 2016 im Deutschen Nationaltheater Weimar. Die Reden u. a. von Michael Knoche und auch die Musik waren überwältigend.

    Da ich seit November 2019 in Wangen im Allgäu lebe, komme ich nicht sehr oft ins rund 500 km entfernte Weimar. Ich nehme jedoch gern an möglichst vielen Mitgliederversammlungen und dem jeweiligen Rahmenprogramm teil. Bei jedem Besuch ist es für mich ein erhebendes Gefühl, in den Bücherkubus im Studienzentrum der Bibliothek zu kommen. Wie großartig ist dieser moderne Bau in das historische Schlossensemble eingepasst. Ob in der Bibliothek oder bei Exkursionen wie 2021 nach Jena – immer wieder freue ich mich, interessante Gespräche mit altbekannten und auch mit neuen Partnern führen zu können. Jedes Mal kehre ich bereichert aus Weimar an meinen jetzigen Heimatort zurück.

    2022 möchte ich an der Exkursion der GAAB nach Bamberg teilnehmen. Und ich möchte gern den Turm der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar besichtigen, den ich bisher nur von außen und als Modell kenne. Für die Bibliothek wünsche ich mir: Mögen die Restaurierungsarbeiten der in der Brandnacht beschädigten Bücher zügig und gut finanziert weitergehen und dafür immer wieder so hochmotivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie bisher gefunden werden. Und ich hoffe, dass noch mehr Menschen die Arbeit der Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek und damit die Bibliothek unterstützen.

    Dietrich Kauffmann und Maria Socolowsky

  • 06. Dezember, 2021 — Spenden erwünscht für Neuerwerbung der HAAB - Das Stammbuch von Carl Wilhelm Freiherr von Fritsch (1769-1850), Minister des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach

    Stammbuch Carl Wilhelm Freiherr von Fritsch (1769-1850) Foto 1

    7 Bilder ›

    Die Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek GAAB, der Freundeskreis der Bibliothek, möchte das wertvolle Stammbuch mitfinanzieren und bittet dafür um Spenden. Das Stammbuch im Ledereinband mit reicher Rücken-, Deckel- und Stehkantenvergoldung, mit goldgeprägtem Monogramm »C.W.v.F.« und der Jahreszahl »1784« ist die jüngste Erwerbung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Ersteigert wurde es im November 2021 bei einer Auktion in Leipzig.

    Das Album im Taschenbuchformat von Carl Wilhelm Freiherr von Fritsch (1769-1850) enthält 37 handschriftliche Einträge. Alle erfolgten während und kurz nach seiner Studienzeit in Jena und Leipzig 1787 bis 1789. Durch ein Register ist das Stammbuch bestens erschlossen und in Bezug auf das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach und speziell den Weimarer Hof und Johann Wolfgang von Goethe von größtem Interesse! Carl Wilhelm Freiherr von Fritsch, in Weimar geboren und gestorben, studierte Jura ab Ostern 1786 in Jena und ab April 1788 in Leipzig. Ohne förmlichen Abschluss trat er bereits 1789 in den Weimarer Staatsdienst ein und stieg dort bis zum Regierungsrat und Staatsminister auf. Er vertrat Weimar 1819 beim Karlsbader Kongress und ganz Sachsen 1833/1834 bei der Ministerkonferenz in Wien. Darüber hinaus war Fritsch über dreißig Jahre Meister vom Stuhl der Loge »Anna Amalia zu den drei Rosen in Weimar«. In der Loge hielt er den Nachruf auf den Freimaurer-Bruder Johann Wolfgang von Goethe. Im Stammbuch des Freiherrn von Fritsch haben sich zahlreiche bedeutende Familienmitglieder und auch etliche namhafte Zeitgenossen verewigt, z. B. die Weimarer Oberhofmeisterin Sophia Caroline Freifrau von Fritsch, später von Hopffgarten (1770-1837), der sächsische Staatsmann Jakob Friedrich von Fritsch (1731-1814), der Literat Peter August Friedrich Graf von Mannteuffel (1768-1842), (Foto 4), der Jenaer Rechtsgelehrte und Bibliothekar Friedrich Ernst Carl Mereau (1765-1825) (Foto 5) und der Weimarer Kammerdirektor Carl Wilhelm Constantin Stichling (1766-1836), verheiratet mit der Tochter von Wieland und in zweiter Ehe mit Herders Tochter (Foto 6 und 7). Später wurden die Porträts (Fotografien nach Gemälden) etlicher Personen beigelegt, die sich in das Stammbuch eingetragen hatten.

    Der Erwerb des sehr gut erhaltenen Albums zeigt auch die gute Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der Klassik Stiftung Weimar. Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin des des Goethe- und Schiller-Archivs (GSA) entdeckte das Stammbuch im Katalog des Sächsischen Berliner Auktionshauses und Antiquariats Johannes Wend und informierte die HAAB. Zuvor hatte eine Bibliotheksmitarbeiterin in einem Auktionskatalog ein verschwunden geglaubtes Manuskript von Johann Wolfgang von Goethe entdeckt, und zwar die zweite Strophe des Gedichts »Freisinn aus dem West-östlichen Divan«, die der Dichter an seinem 80. Geburtstag am 28. August 1829 niedergeschrieben hatte. Die Freundesgesellschaft des GSA konnte Goethes Manuskript in einer Online-Auktion für die Klassik Stiftung ersteigern.

    Für das Stammbuch des Freiherrn von Fritsch reichte die Herzogin Anna Amalia Bibliothek das Maximalangebot von 5.500 € per E-Mail beim Auktionshaus Wend ein. Geboten wurde nach Rücksprache mit der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden und der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) Jena, die zugunsten der Weimarer Bibliothek auf die Teilnahme an der Auktion verzichteten. Der Zuschlag fiel bei 4.000 €. Zusammen mit dem Aufgeld für das Auktionshaus, mit Versand und Mehrwertsteuer kostete das Stammbuch 5557,30 €.

    Wenn Sie sich und der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ein schönes Weihnachtsgeschenk machen möchten, hier ist eine gute Gelegenheit dafür. Jede Spende ist willkommen. Vielen Dank schon jetzt für Ihre Unterstützung.

    Überweisen Sie Ihre Spende bitte auf das folgende Konto, z. B. über den Spenden-Button auf unserer Website: gaab-weimar.de
    Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek e. V.
    Sparkasse Mittelthüringen IBAN DE76 8205 1000 0301 0404 00
    Kennwort: Spende Stammbuch Fritsch

    Maria Socolowsky GAAB und Claudia Streim Wissenschaftliche Mitarbeiterin der HAAB

  • 24. November, 2021 — Warum in die Ferne schweifen - Tagesausflug der GAAB nach Jena

    Ausflugsziel Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena ThULB

    12 Bilder ›

    Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Unser Tagesausflug 2021 führte uns an die Thüringer Landes- und Universitätsbibliothek in Jena. 21 Mitglieder der GAAB trafen sich im imposanten Foyer des inzwischen auch schon 20 Jahre alten Neubaus am Bibliotheksplatz. Der Leiter der Bibliothek Michael Lörzer hieß uns im Besprechungsraum mit Kaffee und Kuchen und herzlichen Worten willkommen. Er spannte einen Bogen von der Historie der Sammlung der ThULB bis zu ehrgeizigen digitalen Projekten, vom Service für Studierende bis zu landesbibliothekarischen Aufgaben. Anschließend machte uns Dr. Andreas Christoph in einem kurzweiligen Vortrag mit dem elektronischen Sammlungs-Portal Kulthura vertraut. Er demonstrierte virtuelle Darstellungen der Unigebäude und erklärte uns, wie schwierig die Digitalisierung musealer Objekte wie etwa der Weimarer Globen ist. Analog ging des weiter. Der Leiter der Handschriftenabteilung Dr. Joachim Ott zeigte uns die wertvolle noch aus Wittenberg stammende Sammlung Electoralis, die im 16. Jahrhundert den Grundstock der Jenaer Universitätsbibliothek bildete, und Handschriften und alte Drucke passend zum Jahresthema der Klassik Stiftung Weimar »Neue Natur« – z. B. die farbenprächtigen Schmetterlingsbilder von August Ferdinand Günther aus der Zeit vor 1845 und Kuriositäten-Darstellungen wie Kopffüßler und Kopfärmler aus einem Buch von Allessandro de Vecchi aus dem 17. Jahrhundert. Dr. Ott freute sich über die fachkundigen Fragen. Er genoss den Austausch und die Anregungen unsererseits. In der Restaurierungs-Abteilung zeigte uns deren Leiter Frank Schieferdecker Bücher, deren Granateneinschüsse beredte Zeugnisse der Bombardierung der Stadt sind. Nach dem Mittagessen ging es bei strahlendem Herbstwetter in den nahegelegenen Botanischen Garten. In zwei Kleingruppen geteilt besuchten wir die Räume mit dem Haußknechtschen Herbarium und den Botanischen Garten. Desiree Jakubka arbeitet im Projekt PhenObs, in dem Botanische Gärten weltweit Pflanzenreaktionen auf den Klimawandel dokumentieren. Anschaulich und begeistert berichtete sie über dieses Projekt und über die Geschichte des Universitäts-Gartens. Sie stellte Klimagewinner und Klimaverlierer aus der Pflanzenwelt vor. Großartig war auch der Besuch in den Räumen des Haußknechtschen Herbariums. Hier lagern rund 3,5 Millionen getrocknete Pflanzenteile. Die Sammlungskoordinatorin Kristin Viktor machte uns mit der Sammlungsgeschichte des Herbariums bekannt und ließ uns Beispiele aus Haußknechts eigener Sammlung sowie aus dem späteren 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewundern. Das Gute lag diesmal wirklich sehr nahe.

    Katharina Hofmann

  • 08. November, 2021 — Dante 2021 und kein Ende

    Dante-Büste im Rokokosaal - Foto Maik Schuck, Copyright KSW Fotothek

    6 Bilder ›

    In diesem Jahr 2021 feiert ganz Italien mit unzähligen Ausstellungen und Tagungen das 700. Todesjahr des Nationaldichters und Vaters der italienischen Sprache: Dante Alighieri (1265-1321). Auch Weimar darf glücklich aufs Jubiläum und auch auf Dante schauen, da eine schöne Kolossalbüste des »Sommo Poeta« (Höchster Poet) auf dem Gelände der Galerie im Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu bewundern ist. Aber noch interessanter ist der Standort der Büste im Oval des Saales: Dante bildet den Gegenpol zum Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe.

    Wann und wie kam diese Dante-Büste nach Weimar? Wann und warum gelangte sie in ihre aktuelle Position? Für diese Fragen habe ich nur partiell Antworten. Desto wichtiger erscheint es mir, dieses Thema im Blog der GAAB für eine offene Diskussion zu präsentieren. Die erste Erwähnung unserer Büste findet sich im Tagebuch Goethes. Am 3. Dezember 1824 notiert der Dichter, wie »die kolossale Büste von Dante« ihm von Kanzler von Müller am Frauenplan vorgestellt wird. »Das neue Werk«, so Goethe im Gespräch mit Eckermann, war wahrscheinlich für die Bibliothek bestimmt, wo es am 25. Februar 1825 zusammen mit einem Kant-Porträt »auf der Bibliotheksgalerie angebracht« wurde (Dienst Diarium, a. d. Notiz von Theodor Kräuter). Ist die Ankunft »neuer« wichtiger Denker 1825 als Zuwachs des schon existierenden Pantheons im Rokokosaal zu verstehen, vielleicht für das in jenem Jahr geplante Fest für die 50 Dienstjahre des Staatsministers, das ausgerechnet in der Bibliothek sein Zentrum finden sollte? Möglich ist es, aber leider lässt es sich durch Quellen nicht bestätigen.

    Sicher ist aber, dass die Vorlage unserer Büste in Weimar tatsächlich aus einem Pantheon stammt, und zwar aus dem römischen Pantheon, für das der Bildhauer Antonio Canova eine Reihe Büsten bedeutender italienischer Dichter anfertigen ließ. Die Dante-Büste aus weißem Carrara-Marmor wurde 1813 von dem Schüler Canovas Alessandro d’Este (1783-1826) geschaffen. Zusammen mit anderen Porträtbüsten von italienischen Künstlern und Dichtern gelangte sie 1823 ins römische Kapitol, wo sie seitdem zwar die Sala della Promoteca Capitolina schmückt, bisher aber nicht das Interesse der Forschung wecken konnte. Auch unser Gipsabguss in Weimar scheint, einmal angekommen, jahrelang in der Galerie »vergessen« worden zu sein. Die kolossale Büste wurde von Ludwig Preller 1853 registriert (Verzeichniss der im Kunstcabinet auf der Grossherzoglichen Bibliothek befindlichen Gegenstände 1848-1853, S. 494, n.116) und von Carl Grosse in seinem Gedicht »Zur Erinnerung an die Grossherzogliche Bibliothek« (1859 und spätere Editionen) erwähnt, aber sie spielt keine Rolle in den Beschreibungen der Bibliothek von Adolf Stahr (Weimar und Jena, 1852) und Adolf Scholl (Weimar’s Merkwürdigkeiten, 1857). Die erste Erwähnung in der aktuellen höchsten Position und damit auch in einer komplett neuen Rolle geschieht im Jahr 1899 in einem Essay von Paul von Bojanowski »Die Großherzogliche Bibliothek in Weimar«. Hier wird »eine mit den Büsten Dantes und Goethes an den Schmalseiten geschmückte Galerie« beschrieben. Diese grandiose Inszenierung sehen wir noch heute: Goethe im Alter repräsentiert durch die kolossale Marmorbüste von Nikolaus Karl Eduard Launitz – ein Geschenk der Sammlerin Sibylle Mertens-Schaaffhausen aus dem Jahr 1853 – schwebt als Schutzfigur und Stern der Bibliothek und Weimars über dem Ölgemälde von Herzog Carl August. Eine vor 1870 undenkbare Stelle! Und aus diesem Olymp schaut Goethe auf die kolossale Büste Dantes, Vorbild und Gleichgesinnter: Wie Goethe ist auch Dante Dichter und Politiker, Vater der Sprache und der Nation, Sinnbild einer ganzen Epoche, und beide sind die größten Vertreter der National- und Weltliteratur.

    Wer war wohl Regisseur dieser monumentalen Gegenüberstellung, die die damaligen Zeitgenossen sicher stark beeindruckt hat und die noch heute faszinieren kann? Vielleicht Paul von Bojanowski selbst, der 1874-1877 ein engagierter Politiker für die Nationaliberale Partei im Deutschen Reichstag und seit 1893 Direktor der Weimarer Bibliothek war. Es ist zumindest eine These, der man nachgehen sollte. Die Dante-Forschung bietet immer wieder Überraschungen. Sie geht auch in Weimar weiter.

    Francesca Müller-Fabbri

  • 18. Oktober, 2021 — Ein Jahr Volontärin in der HAAB

    Im Büro

    Seit einem Jahr bin ich Weimarerin, studiere berufsbegleitend das Fach »Bibliotheks- und Informationswissenschaften«, die Hälfte des Volontariats ist vergangen und wie selbstverständlich laufe ich durch die historischen Räumlichkeiten genau wie durch das modern ausgestattete Tiefmagazin unter dem Platz der Demokratie, von dessen Existenz ich bei meinem ersten Besuch in Weimar nicht einmal ahnte und von dem ich heute umso freudiger jedem Familienbesuch beim obligatorischen Stadtrundgang erzähle.

    Verwunderlich ist es nicht, dass die Zeit scheinbar so rasend schnell vergeht, denn hier an der Bibliothek ist für mich kein Tag wie der andere. Als Volontärin absolviere ich eine zweijährige Ausbildung, die mich auf den Beruf der wissenschaftlichen Bibliothekarin vorbereiten soll. Die Aufgaben sind sehr vielseitig: Fachbücher erwerben, klassifizieren, in die bestehende Bücherordnung einfügen und damit die Forschungsliteratur immer auf dem neuesten Stand halten. Im ersten Jahr in der HAAB habe ich Einblick in die vier Abteilungen der Bibliothek erhalten: Medienbearbeitung, Benutzungsdienste, Bestandserhaltung und Digitalisierung. Überall wurde ich herzlich aufgenommen und immer wieder zum Nachfragen ermuntert. Mehr und mehr verstand ich Aufgaben und Zusammenhänge. Trotzdem fällt es mir bis heute schwer, auf Nachfrage bei Freunden und Familie zu beschreiben, was ich denn da nun eigentlich in dieser berühmten Bibliothek mache. Eine Frage, auf die meine Antwort jeden Tag anders lauten könnte. Wo fängt man da an zu erklären?

    Ich probiere es an dieser Stelle mal mit einem beispielhaften Einblick in einen – für Volontariatsverhältnisse – ganz normalen Tag:
    Dieser Arbeitstag beginnt um 10 Uhr am Mitarbeitereingang zum Studienzentrum. So nennt sich der Gebäudekomplex aus Stadtschlössern des 16.-18. Jahrhunderts, in dessen Mitte sich der moderne Bücherkubus einfügt. Den beeindruckenden Neubau, dessen Architektur mich täglich wieder begeistert, durchquere ich in der morgendlichen Stille. Noch sind nur wenige frühe Leser da, die wie gewohnt ihre Tageszeitung in den gemütlichen Ledersesseln studieren. Oft finden hier abendliche Lesungen und Vorträge statt, die den Forschungscharakter der Bibliothek unterstreichen und für mich eine schöne Verbindung zwischen den historischen Büchern im unterirdischen Magazin und der aktuellen Forschung herstellen.

    Den Vormittag verbringe ich an diesem Tag an meinem Arbeitsplatz im kleinen Seitentrakt des sogenannten Roten Schlosses, quasi dem nördlichsten Ende des Studienzentrums. Zunächst beantworte ich einige E-Mails. Anschließend prüfe ich den Twitter-Kanal, der neuerdings zum Bereich der Öffentlichkeitsarbeit der Bibliothek gehört, auf Nachrichten. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist seit März dieses Jahres auch in diesem Medium unterwegs, um ihren »Followern« Einblicke in die Sammlungen und in bibliothekarische Arbeiten zu gewähren, von denen man sonst kaum etwas mitbekommt. Diese Vermittlungsarbeit macht mir sehr viel Spaß. Hier wird mein noch »frischer Blick« auf das Alltagsgeschäft geschätzt. Gleichzeitig lerne ich viel über die Sammlungen und in den regelmäßigen Treffen im Team mit dem Direktor noch so einiges über strategische Öffentlichkeitsarbeit. Mittlerweile ist es 10:50 Uhr. Um 11 Uhr bin ich zur Sacherschließung verabredet. In der HAAB wird noch jedes erworbene Buch in die Hand genommen, bevor es im Tiefmagazin oder im Freihandregal der Lesebereiche seinen Platz findet. Zusammen mit der Kollegin gehe ich Titel und Inhaltsverzeichnisse durch, versuche die treffendsten Schlagwörter zu finden und gebe den Büchern, die für den Freihandbereich – sozusagen das Selbstbedienungsregal – vorgesehen sind, die passende Signatur. Nur durch diese Arbeiten gelingt es, die Bücher so zu verzeichnen und aufzustellen, dass die Benutzer im Katalog oder beim Stöbern im Regal die benötigte Literatur zuverlässig finden können.

    Um 14 Uhr bin ich mit meiner Kollegin in ihrem Büro im historischen Bibliotheksgebäude verabredet. Deshalb überquere ich den Platz der Demokratie, unter dessen Kopfsteinpflaster sich das Tiefenmagazin befindet, in dem knapp 2 Millionen Bücher untergebracht sind. Vorbei an den Besuchern, die auf den Einlass in den berühmten Rokokosaal warten, erklimme ich die Treppen in den nicht öffentlich zugänglichen zweiten Stock und laufe unbemerkt über den Köpfen der Touristen hinweg auf die andere Gebäudeseite. Vorbei an Büsten und Büchern aus dem 19. Jahrhundert auf der ersten Galerie des Saals begebe ich mich auf die Nordseite in den sogenannten Goethe-Anbau. Dort erwarten mich meine Kollegin und eine Mitarbeiterin der Bibliothek, die gerade die Verwendung von Nanocellulose in der Papierrestaurierung erprobt. Meine Kollegin und ich sollen das Thema in einem Blogbeitrag der Bibliothek auch einem größeren öffentlichen Publikum verständlich machen, ohne durch Kürzen oder Umformulieren etwas Falsches zu transportieren. So lassen wir uns genau die Verfahren und biologischen Grundlagen erläutern, damit wir den Text gemeinsam mit der Autorin auf ein ausgewogenes Verhältnis von fachlicher Korrektheit und ansprechender Gestaltung bringen können. Auf dem Rückweg – es ist jetzt schon 16 Uhr – wieder vorbei an den Klassikern und durch die Regalreihen, die Goethe in seiner Zeit als Direktor hat aufstellen lassen, um die von ihm in Massen gekauften Bücher in dem begrenzten Raum unterbringen zu können, kann ich nicht anders, als mir selber dazu zu gratulieren, was für einen einzigartigen Arbeitsplatz ich ergattert habe. So vielfältig wie dieser kann doch kaum ein anderer Beruf sein. Und dabei ist der Tag noch nicht vorbei.

    Um 17 Uhr löse ich die Kollegin an der Ausleihtheke ab. Bis 20 Uhr gebe ich Auskünfte, nehme Bücherrückgaben an oder überreiche Lesern ihre Bestellungen. Besonders gerne erinnere ich mich an eine Benutzerin, die nach Literatur zum Thema »Kochen im 18. Jahrhundert« suchte. Gemeinsam fanden wir über den Online-Katalog die passenden Titel, von denen ich die vielversprechendsten gleich für den nächsten Tag bestellte. Ich spürte, wie glücklich die Leserin über meine Hilfe war, und mir war es eine Freude, ihr behilflich sein zu können. Ich freue mich sehr über diesen Kontakt zu unseren Lesern, bei dem auch kleine Hilfeleistungen mit großem Dank und oft sichtbarer Freude vergütet werden. Nach dem monatelangen Lockdown, in dem mir nicht nur der Kontakt zu den Kollegen, sondern auch der zu den Nutzern fehlte, war es umso schöner, Ende Mai endlich wieder an der Ausleihe arbeiten zu können und vor Augen geführt zu bekommen, für wen all die verschiedenen Arbeiten im Hintergrund eigentlich gemacht werden.
    Es gefällt mir auch, die oft zögerlich eintretenden touristischen Besucher willkommen zu heißen und sie einzuladen, das Erdgeschoss des Studienzentrums zu erkunden. Dass sie so ohne Weiteres eintreten dürfen, können viele kaum glauben und bedanken sich gleich mehrmals herzlich dafür.
    Dabei ist es für mich, wie für die vielen anderen Kollegen, selbstverständlich, diesen wunderschönen und ganz besonderen Ort mit ihnen zu teilen. Vielleicht wird mit jedem solcher Kontakte wie auch mit jedem gelesenen Tweet oder Blogbeitrag nach und nach verstanden: Die Bibliothek ist ein unheimlich vielseitiger Ort, an dem längst nicht mehr nur andächtiges Schweigen herrscht. Es entstehen zunehmend Plätze, an denen konzentriert gearbeitet, aber auch geredet und gelacht werden kann.

    Die Hälfte meines Volontariats in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek liegt hinter mir. Ab jetzt werde ich mich eigenständigen Projekten widmen und meine Abschlussarbeit für das Studium schreiben. Ich bin mir fast sicher, das zweite Jahr in Weimar wird noch schneller vorüberfliegen als das erste. Langweilig wird es bestimmt Sicherheit nicht!

    Johanna Seidt Volontärin in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek