Teil der Globensammlung der »Herzogin Anna-Amalia Bibliothek«

Blogartikel

‹ alle Blogartikel anzeigen
  • 22. Juli, 2022 — Junge Europäische Sommerschule 2022 – Das rettende Bad in der Ilm und Der Feueralarm

    Die Sonne an der Ilm

    2 Bilder ›

    Das rettende Bad

    Es war ein hektischer, langer und belebter Tag mit viel zu tun. Wir arbeiteten an unseren Projekten und hatten kaum Zeit, eine Pause zu machen. Und was uns noch müder als sonst machte, war DIE HITZE von über 35 °C.

    Wir, SANDER aus Estland und ILINCA aus Rumänien (18 und 17 Jahre alt) glauben, fast alle hassen die Hitze. Die Kleider kleben an deiner Haut und auch Denken und Atmen fällt schwer. Trotzdem gab es nach der Arbeit in der kühlen Bibliothek den Rückweg nach Oßmannstedt zu überstehen. In der Hitze machten wir uns auf den anscheinend unendlichen Weg zum Bahnhof und später zum Wielandhof. Glücklicherweise fiel es uns dort leichter, dieses Wetter zu ertragen, denn durch das Herz des Wielandhofs fließt ein oh so kalter Fluss namens Ilm. Erfreut liefen wir zur Ilm, wo wir endlich die Sommerhitze vergessen und die Kälte des Wassers genießen konnten.. Endlich! Endlich konnten wir atmen! Die Algen auf den Steinen kitzelten unsere Füße und die Strömung des Flusses gab uns den Eindruck, schwerelos zu sein. Von kaltem Wasser umgeben, konnten wir uns hinlegen und uns entspannen, die Augen schließen und die vorher unterdrückten Gedanken frei laufen lassen. Inmitten des kalten Wassers konnten wir endlich den langen Tag hinter uns lassen.

    Aber es dauerte nicht lang und wir machten uns wieder an die Arbeit. Der Tag war noch nicht zu Ende. Doch dieser kleine Moment Genuss gab uns Kraft und Mut weiter zu machen und das Ergebnis unserer Arbeit, das wir am Freitag präsentieren werden, wird die Mühen wert gewesen sein. Unsere Leben bestehen aus kleinen Momenten des Glücks und wir sollen die alle schätzen und in vollen Zügen auskosten, sie machen unser Dasein bunt.

    Der Feueralarm

    Der freie Tag hat sich gelohnt. Die Tage sind bisher sehr informationsreich gewesen und dadurch war der entspannte Tagesablauf am Sonntag gut, um die Museen Weimars besser zu erkunden. Nach dem Besuch des Museums Neues Weimar und des Rokokosaals in der Anna Amalia Bibliothek bin ich, KEVIN (18) aus dem kleinen Land Estland, mit meinen internationalen FreundInnen asiatisch essen gegangen. Außerdem war ich mit Jasmina bowlen. Wir hatten Gleichstand mit 2 zu 2. Aus dem Schlaf weckte uns allerdings Sonntagnacht der Feueralarm, der uns allen nicht nur einen großen Schreck versetzte, sondern auch eine »Unetut und«, oder wie man im Deutschen sagt, eine schlaflose Nacht bescherte.

    Sander (18) aus Estland & Ilinca (17) aus Rumänien & Kevin aus Estland