Teil der Globensammlung der »Herzogin Anna-Amalia Bibliothek«

Blogartikel

‹ alle Blogartikel anzeigen
  • 13. August, 2021 — Verliebt in Anna Amalia - Junge Europäische Sommerschule 2021

    Junge Europäische Sommerschule 2021 - Victor, Lara, Rieke, Julian, Alexandra (v. li. n. re) im Park im Wielandgut Oßmannstedt

    11 Bilder ›

    Die Junge Europäische Sommerschule gibt es seit 2007. Sie bietet 16- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schülern aus Deutschland und von deutschen Schulen im europäischen Ausland die Möglichkeit, in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu ausgewählten Themen zu arbeiten. Die Gesellschaft der Anna Amalia Bibliothek (GAAB) fördert das Projekt von Anfang an. Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Sommerschule haben der GAAB ihre Erlebnisse geschildert.

    Julian Max Schmiedel, 16 Jahre, 11. Klasse, Domgymnasium Merseburg, Sachsen-Anhalt:

    »Wie mich die Junge Europäische Sommerschule geprägt hat. Im Zeitraum vom 11. bis 24.07.2021 trafen insgesamt vierzehn Schüler:innen aus drei europäischen Ländern – Rumänien, Griechenland und Deutschland – zusammen, um sich … intensiv mit den großen Dichtern Weimars, insbesondere Johann Wolfgang von Goethe und dessen Werk »Faust 1«, auseinanderzusetzen. Nicht zu ahnen war, dass dieses Seminar mehr Erfahrungen barg, als es zu haben schien. Dreizehn Tage – Fremde Menschen – eine neue Umgebung – ein fremder Schlafplatz; es klingt fast schon wie der Anfang eines Studentenfilms und ich kann Ihnen versprechen, so ähnlich können Sie sich unsere Arbeit in Weimar auch vorstellen. Zusammen mit unseren hervorragenden Seminarleitern, dem Literatur- und Kulturhistoriker Dr. Paul Kahl und der mehrsprachig ausgebildeten Maria Safenreiter, entdeckten wir den Geist von Weimar auf eine besondere Art und Weise. Wir lernten die einzelnen Kulturstätten, wie zum Beispiel den Ort unserer Unterbringung, das friedliche und ruhige Wielandgut Oßmannstedt, die historische Herzogin Anna Amalia Bibliothek, das Goethe-Nationalmuseum sowie das Wohnhaus Goethes und Schillers kennen und erfreuten uns an fast allen Veranstaltungspunkten außerordentlich. Doch sollte man sich das Seminar keinesfalls nur theoretisch vorstellen, denn auch wenn Museen einen Teil dieser Sommerschule darstellten, traten wir wortwörtlich in die Fußstapfen des literarischen Viergestirns der Weimarer Klassik: Spaziergänge in Wielands Garten, durch den riesigen Park in Weimar, von Weimar über Tiefurt nach Oßmannstedt und Besichtigungen ausschließlich zu Fuß. Die Lesung der im modernen deutschsprachigen Raum bekannten Daniela Danz, die uns ihre Werke sowie ihr Leben brisant nah brachte und einen denkwürdigen Eindruck hinterlassen hat, und der kritische Besuch der Gedenkstätte Buchenwald, der uns die geschichtliche Wichtigkeit und die Auswirkungen auf das Bild der Literatur der Weimarer Klassik näher brachte, waren zwei weitere prägende Veranstaltungspunkte dieses Seminars, auf die ich persönlich noch lange zurückblicken werde.
    Selbstverständlich könnte ich Ihnen weiterhin die Eckpunkte des Programms und die konkrete Veranstaltungen vorhalten, doch waren es nicht diese, die das Seminar so einzigartig und besonders gemacht haben, sondern die anderen Teilnehmer aus aller Welt, die Ehre im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek arbeiten zu dürfen, die Gespräche bis in die Nacht hinein, das zugegeben unerlaubte gelegentliche Tanzen unterm Sternenhimmel um Mitternacht, die morgendlichen Spaziergänge und die wirklich besten Lektüre-Seminare, denen ich jemals beiwohnen durfte.
    Mein ganz persönlicher Höhepunkt war die Arbeit im Studienzentrum. Für dreizehn Tage durften wir dort Studenten spielen, wir haben uns selbst organisiert, durften uns beliebig Bücher ausleihen und lesen. Wir hatten einen Saal, der nur für unsere Arbeit zu Faust gedacht war. Die Bibliothek ist einer der eindrucksvollsten Orte, die ich je besuchen durfte: eine Wucht an Intellekt und Wissen – aufgereiht in Bücherregalen, die über mehrere Etagen reichten; gestaut in modernen und stilvollen Betonwänden. Ein weiterer Grund, warum mir die Arbeit dort so gefallen hat, ist, dass man die Möglichkeit bekam, mit den Besuchern im Generellen und den Studenten im Besonderen zu interagieren. Erst jetzt wird mir bewusst, wie tiefgreifend diese Erfahrung war und wie dankbar ich dafür bin, dass sie mir angeboten wurde. Ich habe einzigartige Dinge erlebt, neue Freundschaften geschlossen, viel über Weimar, andere Kulturen und vor allem über mich selbst gelernt und kann jedem dieses Seminar in Zukunft empfehlen, der sich selbst ein Stück näher kennenlernen möchte, für sein Leben vielleicht einzigartige Gefühle erleben möchte und sich für Literatur(-geschichte) interessiert. Danke.«

    Paula Hüller, 17 Jahre, 13. Klasse (Q3) am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium, Schlüchtern, Hessen:

    »Mit dem Programm der diesjährigen Sommerschule machte die Klassik Stiftung dem Ruf Weimars als Stadt der »Dichter und Denker« alle Ehre. Den Zugang zur gesamten Bücher-Auswahl der Anna Amalia Bibliothek, Besuche im Goethe-Nationalmuseum und im Schiller-Wohnhaus, eine Lesung mit Daniela Danz und auch die Seminare zu Goethes »Faust« – zwei Wochen lang haben wir uns intensiv mit Sprache, ihrer Vielfältigkeit, Macht und Zeitlosigkeit beschäftigt. Die Anna Amalia Bibliothek war hierbei für mich und sicherlich auch viele andere aus der Gruppe ein absolutes Highlight. Wer gerne liest, fühlt sich zwischen den scheinbar niemals endenden Bücherregalen wie im Paradies, und die Freiheit, mit den Büchern arbeiten und sich frei in der Bibliothek bewegen zu dürfen, hat diesen Effekt nochmals bestätigt. Aber auch die Programmpunkte außerhalb der Bibliothek in und um Weimar herum haben mir persönlich sehr zugesagt, vor allem die Balance zwischen Besuchen in Museen oder Ausstellungen und die selbstständige Auseinandersetzung mit Literatur. Dadurch hat man zum einen den historischen Hintergrund von Goethe und Schiller, aber auch Deutschland allgemein näher kennengelernt, sich aber auch gleichzeitig mit neu gefundenen Freunden mit Goethes Werk »Faust« und Gedichten von Daniela Danz auseinandergesetzt. So konnten wir dann jegliche Eindrücke aus Weimar, den Seminaren oder auch eigenständigen Erkundungen in unsere eigenen »youpedia«-Beiträge einfließen lassen, welche die zwei Wochen für jede:n von uns nochmals ganz individuell zusammengefasst haben. Insgesamt kann ich sagen, dass die Sommerschule die Vielfältigkeit der Sprache in ihrem Programm widergespiegelt hat und uns im wunderschönen Weimar zwei Wochen voller interessanter, abwechslungsreicher und spannender Erfahrungen, sowie die Chance auf das Kennenlernen neuer Freunde geboten hat.«

    Victor Valentin Fodor, 15 Jahre, 10. Klasse, Deutsches Goethe Kolleg, Bukarest, Rumänien:

    »Ich bin der Meinung, dass Menschen die Liebe für das Wissen haben. Ich fühle mich besser, wenn ich etwas Neues lerne und wenn ich mehr weiß. Die Macht und die Qualität einer Person betrachte ich auf dieser Weise. Deshalb war das Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek die schönste Wissensquelle. Die zwei Wochen, die ich in Oßmannstedt und in Weimar mit Hilfe der Jungen Europäischen Sommerschule verbracht hatte, waren die schönsten zwei Wochen dieses Sommers, weil ich neue Menschen kennengelernt habe und mehr über die deutsche Kultur, Literatur und Geschichte erfahren habe, da wir Faust-Seminare hatten und viele Museen, wie das Goethe-Wohnhaus, das Schiller-Wohnhaus, das Franz-Liszt-Haus, das Römische Haus, Goethes Gartenhaus, Buchenwald, das Weimar-Museum, das Bauhaus-Museum, die Weimarer Fürstengruft, die russisch-orthodoxe Kirche in Weimar und das Stammhaus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek besucht haben. Ohne Erlebnis kann man nichts Neues erfahren, so denke ich persönlich. Die praktische Lebenserfahrung soll in guter Beziehung mit dem Lesen sein. Man muss auch etwas Lebendiges sehen und fühlen und nicht nur lesen. Während Schiller nur bis nach Berlin am weitesten reiste, war Goethe auch in Italien, so dass er mehr als ein Buchmensch charakterisiert sein kann. Deswegen waren das Lesen in der Bibliothek, die Besichtigung der Museen und die Seminare im engen Zusammenhang. Als ich das Studienzentrum und die Bibliothek mit Zehntausenden von Büchern sah, war für mich die erste Frage, wie lange würde ich brauchen, um alles zu lesen. So viele Bücher waren faszinierend. Eine andere Frage, die jetzt nicht rhetorisch ist, war diejenige, ob man alles aus den Büchern der Bibliothek erfahren kann. Das haben wir selbstverständlich versucht, indem wir uns für das kreative Projekt vorbereitet haben. Das Thema war Auerbachs Keller, die bekannte Szene aus dem Faust. Obwohl es nur um eine Szene ging, haben wir nicht weniger als 20 Bücher darüber gefunden. Das ist eine Menge für ein winziges Teil der Literatur von Goethe beziehungsweise der ganzen deutschen Literatur. In der Bibliothek gibt es auch fremde Schriftsteller, die übersetzt wurden, Fachbücher, Romane, Magazine, Zeitungen und alte Tagebücher. Alles hat mich erstaunt. Außer der schönen Stadt mit allen Museen und mit der Bibliothek, war das Wielandgut in Oßmannstedt auch ein Grund von Freude und von Stolz. Zwei Wochen im Haus eines Dichters zu wohnen, ist schon besonders. Damit habe ich alles kurz gesagt und beschrieben. Wenn mich aber jemand über meine Erfahrungen in Weimar fragt, dann kann ich auch mehr als zwei Stunden darüber sprechen.«

    Anika Mössner, 16 Jahre, 10. Klasse, Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium Lauf, Bayern

    « ›Du gehst nach Weimar, um Faust zu analysieren?!‹ – So ungläubig haben meine Freunde und Mitschüler reagiert, als ich ihnen mitteilte,dass ich die kommenden zwei Wochen in Weimar verbringen würde. Ihrer Meinung nach gingen sie lieber in die Schule, als sich in den letzten Wochen vor den Ferien noch ausgiebig mit Goethe zu beschäftigen. Zwar spielte Goethes Faust eine zentrale Rolle während des Aufenthalts in Weimar, doch lernten die anderen Seminarteilnehmer und ich außerdem viele weitere bekannte Weimarer Persönlichkeiten, z.B. Schiller, Anna Amalia, Carl August und Wieland, sowie geschichtliche Zusammenhänge kennen. Des weiteren hatten wir die Möglichkeit wie Professoren im Studienzentrum der Anna Amalia Bibliothek für unsere Gruppenarbeit zu recherchieren, was für uns alle eine besondere Erfahrung widerspiegelte. Während der Zeit haben wir so viele Sehenswürdigkeiten als Gruppe oder in unserer Freizeit besichtigt, dass jeder seine eigenen persönlichen Favoriten hat. Besonders war aber auf jeden Fall für uns alle der Besuch des KZ Buchenwalds, des Rokokosaals und die Lesung von Daniela Danz. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass all das nur halb so viel Spaß gemacht hätte ohne unsere besondere Gruppendynamik. Obwohl wir aus ganz Deutschland, aber auch Griechenland und Rumänien kamen, haben wir uns von Anfang an super verstanden, so dass die ausgelassenen Abendessen in Oßmannstedt zum Höhepunkt des Tages wurden.«

    Lilly Geier, 18 Jahre, Q2, Ulrich-von-Hutten-Gymnasium, Schlüchtern, Hessen:

    »Meine Eindrücke aus Weimar. Habe ich mich ein bisschen in die Stadt Weimar verliebt? – Definitiv ja! Während meiner Zeit in der Jungen Europäischen Sommerschule zum Thema »Die Macht der Sprache« habe ich die Stadt der Dichter und Denker und ihre Persönlichkeiten Stück für Stück näher kennengelernt. Neben den vielen interessanten Museen besticht Weimar vor allem durch seine schöne Altstadt mit vielen kleinen Geschäften, Restaurants und Cafés. Gerne sind wir in unserer Freizeit in diese gegangen oder haben in einem der großen und schönen Parks gepicknickt. Das persönliche Highlight aus meiner Zeit in Weimar war für mich das Arbeiten in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Die eindrucksvolle Größe der Bibliothek hat uns alle überrascht. Noch nie hatte ich so viele Bücher an einem Ort gesehen. Das wir vor ein paar Minuten noch über den Platz der Demokratie gelaufen waren, unter dem wir jetzt in einem Teil der Bibliothek standen, war zusätzlich beeindruckend. Bücher von und über Goethe und Schiller und alle sonst erdenklichen Themenbereiche – wie zum Beispiel Geschichte, Psychologie und Musik – standen uns zum Arbeiten zur Verfügung. Ein bisschen hatten wir das Gefühl, in das Leben als Student in Weimar schnuppern zu können. Eine Erfahrung, die ich jedem nur empfehlen kann!«

    Rieke Macioßek, 17 Jahre, 11. Klasse, Marion-Dönhoff-Gymnasium Nienburg, Niedersachsen:

    »Die Zeit in Weimar war für mich etwas ganz Besonderes und das wird sie, denke ich, auch noch lange Zeit sein. Das gesamte Programm der Jungen Europäischen Sommerschule hat meine Erwartungen mehrfach übertroffen, so dass ich im Nachhinein einfach unglaublich glücklich bin, dass ich ein Teil davon sein durfte. Das Highlight des zweiwöchigen Aufenthaltes war für mich auf jedem Fall die Arbeit in der Anna Amalia Bibliothek. Auf der einen Seite war das so, weil ich zuvor noch nie in so einer beeindruckenden Bibliothek war, und auf der anderen Seite fand ich es sehr spannend, so schon einmal einen Einblick in das Studentenleben zu bekommen. Zusätzlich wurde uns … in der Bibliothek viel Freiraum gelassen, so dass wir vieles selbständig in den Gruppen erarbeitet haben. Das hat mir persönlich auch sehr gefallen. Neben der Arbeit in der Bibliothek fand ich es auch interessant, mehr über Weimar und die Geschichte der Stadt zu erfahren. Egal ob ein informativer Besuch im Goethe-Nationalmuseum oder ein äußerst zum Nachdenken anregender Aufenthalt im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald – ich durfte während der Sommerschule viele verschiedene Facetten von Weimar erkunden. Und auch nach zwei Wochen hatte ich immer noch nicht das Gefühl, dass ich alles von Weimar gesehen habe. Aber ich bin mir sicher, dass ich das in Zukunft noch einmal nachholen werde. Im Grunde genommen konnte ich durch das Programm aber so viel mehr mitnehmen, als nur das Wissen über Weimar und Goethes »Faust«, die Lektüre, die in der Zeit behandelt wurde. Es war auch für mich als Person eine riesige Bereicherung, da ich rückblickend sagen kann, dass ich in manchen Situationen während der Sommerschule über mich selbst hinausgewachsen bin. Dies ist für mich am Ende das größte Geschenk der Reise. Ich kann das Programm also wirklich jedem empfehlen, der einfach einmal aus seiner Komfort-Zone treten möchte und bereit ist, sich auf Weimar und ganz viele neue Erfahrungen einzulassen. Zwar bin ich dankbar für all das neue Wissen, das ich in Weimar dazu gewonnen habe, aber viel mehr zählen für mich die Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe, neue Freunde, die ich dort gefunden habe und am Ende einfach die schöne Zeit, die ich dort verbringen durfte. Schlussendlich war die Junge Europäische Sommerschule für mich eine wirkliche Bereicherung fürs Leben und ich kann es nur jedem Schüler empfehlen, dass er diese auch macht.«

    *Alexandra Victoria Chiripuci, 16 Jahre, 11. Klasse, Deutsches Goethe Kolleg, Bukarest:


    »Seit ich in Weimar zum ersten Mal aus dem Zug gestiegen bin, hat mich eine Kulturwelle von ungeahnter Intensität erfasst. Ich spazierte durch Weimar, sowohl allein als auch umgeben von meinen Mitbewohnern, die sofort meine Freunde wurden, und besuchte die meisten Museen in diesem magischen Ort. Die Anna-Amalia-Bibliothek hat mich verblüfft. Sie hat mich einfach umgehauen! In der großen Bibliothek habe ich viele Erfahrungen gemacht, sowohl ernste, wie Seminare, Diskussionen und Informationen über Goethes Faust, als auch lustige, wie das Kichern und die Gespräche mit meinen Freunden. Die ganze Stadt Weimar hat mich tief beeindruckt mit ihrer Kultur, Kunst, den Menschen und dem warmen Gefühl, das sie insgesamt ausstrahlt.«

    Download

    Alexandra Victoria Chiripuci Anika Mössner Julian Max Schmiedel Lilly Geier Paula Hüller Rieke Macioßek Victor Valentin Fodor