Teil der Globensammlung der »Herzogin Anna-Amalia Bibliothek«

Blogartikel

‹ alle Blogartikel anzeigen
  • 26. April, 2016 — Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

    Dr. Michael Knoche präsentiert der Presse die von ihm 2004 aus der brennenden Anna-Amalia Bibliothek gerettete Lutherbibel.

    Kurz erinnere ich mich anlässlich dieses Fests der ersten Begegnung mit Ihnen, lieber Dr. Knoche:

    Als ich mit unseren jüngeren Kindern nach Weimar kam, 2002, mein Mann war gerade ein Jahr lang Präsident der Klassik Stiftung Weimar, traf ich sehr bald schon Michael Knoche. Klar, ich als Buchmensch, als Schreibende, war sofort in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Stammgast. Da gab es noch den kleinen Lesesaal im Historischen Gebäude, die unglaublich enge Situation der Ausleihe, die Zettelkataloge … und dennoch:

    Die Perspektiven waren alle schon da, neue Gebäude, mehr Platz, Computerrecherche, alles das war in Planung. Und: Michael Knoche wollte einen Freundeskreis gründen für die Bibliothek. Ich war gleich begeistert. Aber als er vorschlug, ich könnte ein Vorstandsmitglied sein, wich ich erst mal zurück: In einem Verein? Ich?

    Ein Verein ist doch etwas für Alte, ein Verein hat viele Regeln zu beachten, Satzungen zu befolgen – das passt nicht zu mir. Nicht umsonst bin ich nicht so etwas wie Schuldirektorin geworden sondern freie Schriftstellerin.

    Aber mit freundlicher Beharrlichkeit hat Michael Knoche meine Argumente entkräftet und auf den Gewinn hingewiesen. Ein Buch jedoch über die Vereinsarbeit an sich mit allerlei formalen Ratschlägen liegt ungelesen irgendwo bei mir …

    Der im Mai 2003 gegründete Verein hatte bald gar 67 Mitglieder, bis der Brand am 2. September 2004 das kleine Pflänzchen GAAB – letztlich zu einem radikalen – Aufblühen (sic!) brachte. Und immer war Michael Knoche an unserer Seite, kaum gab es eine Sitzung, die er je versäumte, oft selbst Protokoll führend.

    Und er soll jetzt in den Ruhestand gehen? Er, der die Lutherbibel gerettet hat (siehe Foto von 2004), der Marathon läuft, keinerlei Abnutzungserscheinungen aufweist … und dazu sollen wir ihm gratulieren?
     
    Nein, dazu natürlich nicht, denn von Ruhestand kann überhaupt noch keine Rede sein. Zu seinem Geburtstag nämlich schenkt Michael Knoche sich selbst die Tagung »Die Zukunft des Sammelns an wissenschaftlichen Bibliotheken« und hält damit ein entschlossenes Plädoyer für das bibliothekarische Konzept des Sammelns, das heute zunehmend in Frage gestellt wird.
     
    Zum Geburtstag, lieber Michael Knoche, von Herzen alles Gute!!!
     
    Annette Seemann für den Vorstand der GAAB:
    Wolfgang Haak
    Petra Seelig
    Maria Socolowsky

    Dr. Annette Seemann | Vorsitzende der GAAB